Montag, 14. Dezember 2015

Noch'n ... Kaninchen


In einem 100x50cm kleinem, dreckigem Käfig, mit einer klapprigen Hütte ohne Rückwand und verschimmelten Maiskolben als Fressen stand er in einem offenen Schuppen. Bei eisiger Kälte war weder Käfig noch Hütte isoliert, er hatte weder Stroh noch Heu, konnte sich nicht warm hoppeln und hatte auch keinen Partner zum aufwärmen und kuscheln. 

Jeden Tag bin ich an ihm vorbei gefahren und mir blutete das Herz. Zehn Tage habe ich mir das mit angesehen, dann konnte ich nicht anders und musste die Besitzer ansprechen. "Der lebt schon immer so!" Ja, das macht es leider nicht besser. Nach einiger Diskussion durfte ich mich um das Kaninchen (ein unkastrierter Rammler) kümmern, sie selber hatten gerade mit Renovierungsarbeiten zu tun. Zwei Tage später habe ich ihn einfach mitgenommen und einen Brief in den Briefkasten gesteckt: "Ich denke, dem Hoppel geht es so besser, mir geht es so besser und Sie haben weniger Arbeit."

Ich setze ihn in ein Außengehege mit Stall und stellte fest, dass er sehr wackelig auf den Beinen war. Ich musste ihm eine Treppe in den Stall bauen, da er keine Kraft hatte hineinzuspringen (ca 25 cm hoch). Auch wenn er auf den Hinterbeinen stand, kippte er um. Der arme Kerl hatte keine Muskulatur und war auch unglaublich dünn. Daher bin ich mit ihm zu meiner Tierärztin gegangen. Sie schaute ihm auch ins Maul und stellte fest, dass die Backenzähne schon so lang waren, dass er über kurz oder lang verhungert wäre. Dieses Jahr hätte er wohl nicht mehr überlebt. Da er dafür narkotisiert werden musste, wurde er auch gleich kastriert. Die Tierärztin meinte: "Ihn haben Sie jetzt sehen können, aber was glauben Sie, wie viele Kaninchen so in Kellern abgestellt werden und vor sich hinvegetieren. Das bekommt nur leider keiner mit."

Um Weihnachten rum werde ich ihn dann mit en anderen beiden bekannt machen. Drückt mir die Daumen, dass es ohne große Komplikationen klappen wird. ;-)

"Du kannst die Welt nicht verändern, weil Du ein einzelnes Tier rettest, aber die Welt für das eine Tier hast Du die Welt verändert."

__________________________________________________________________________________


In a 100x50cm/90x20 inch small, filthy cage, with a rickety hut without rear wall and moldy corn cobs to eat he stood in an open shed. In the freezing cold, neither cage nor hut were isolated, he had neither straw nor hay, could not hopping to get warm and had no partner to warm up and cuddle.

Every day I drove past him and my heart bled. Ten days I looked at it, then I could not help but appeal to the owners. "He lived always like that!" Yes, that doesn't make it any better. After some discussion I was able to take care of the rabbit (an uncastrated buck), they themselves had to do with renovations. Two days later I just took him with me and put a letter in the mailbox: "I think the Bunny feels much better, I'm much better and you'll have less work."

I put him in an outdoor enclosure with stable and noticed that he is very shaky. I had to build him a stair to the stable, because he has no strength to jump in (25cm/10 inch high). Even if he stands on his hind legs, he falls over. The poor guy has no muscles and is also incredibly thin. Therefore, I went to the vet with him. The vet looked him in the mouth and noticed that back teeth were already so long, that he would have starved sooner or later. This year he had probably not survived. Since he had to be anesthetized for that, he was also neutered. The vet said: "You were able to see him. But believe me,  many rabbits are parked in basements like that and vegetate till they die. But unfortunately nobody sees that."


Around Christmas I'll introduce him to the other two. Keep your fingers crossed that it will work without any major complications. ;-)

"Saving one Animal won't change the World, but it will change the World for that one Animal."

Kommentare:

  1. Oh Gott :( Wie schrecklich das Menschen ihren Schutzbefohlenes sowas antun können...
    Ich bin zwar kein Fan von Selbstjustiz, aber in dem Fall war es wirklich das einzig Richtige! Toll das du gehandelt hast, du hast dem kleinen Zwerg das Leben gerettet. Ich wünsche ihm eine gute Genesung und ein langes und kuscheliges Leben mit den anderen Hopplern bei dir!
    Liebe Grüße,
    Svenja
    (Solche Menschen gehören für mich angezeigt, oder selber in Isolations'haft' und ohne Essen eingesperrt :( Fürchterlich!!!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Während der Diskussion meinte der Besitzer schon "Willste'n mitnehmen?". Also war es nicht ganz Selbstjustiz. ;-)

      Löschen
    2. Dann ist es ja echt nochmal besser! Wenn es dem Besitzer schon so egal war :( Für sowas fehlt mir echt jedes Verständnis-. -

      Löschen
  2. Bravo! Freut mich für Bismarck...alles Gute für die Zusammenführung :-)

    AntwortenLöschen
  3. War das einzig richtige, schön dass Du so gehandelt hast!
    Auf die Art und Weise kamen meine Eltern auch vor Jahren an ihre Katze, die ich von unseren Nachbarn vom Balkon geklaut habe, während die einfach in Urlaub sind und das Tierchen dort für ein paar Tage hocken ließen.... hab ihn mit einer Leiter runtergeholt und weggebracht, die haben nach der Rückkehr nicht mal nach ihm gefragt. Und Mischka? Ist der anhänglichste Kater, den man sich nur vorstellen kann :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puh, das ist ja auch ne Nummer! Einfach mal die Katze auf dem Balkon lassen - unglaublich.

      Löschen
  4. Krass - ich weiß nicht wie kalt Menschen im Herzen sein müssen, dass sie Tieren so etwas antun und so gleichgültig sind :( Schön, dass er jetzt ein besseres zu Hause gefunden hat. Hoffentlich verträgt er sich mit den anderen beiden Hoppelhasen gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hoffe auch, dass sie sich verstehen. Aber ich bin da optimistisch. Aber bitte trotzdem die Daumen drücken. Man weiß nie, wie viele Daumen man braucht. ;-)

      Löschen
  5. Wie schön von dir, dass der arme Kerl es nun besser hat. Hoffentlich klappt das mit den anderen beiden :-).
    LG Binara

    AntwortenLöschen
  6. Du bist ein guter Mensch :)
    Ich wünsche dem Hoppler in seinem neuen Heim alles Gute und den bereits vorhandenen Tieren natürlich auch!

    LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. :-) Ich gebe mir Mühe, klappt nicht immer. ;-) Aber vor allem bei Tieren kann ich einfach nicht wegschauen.

      Löschen
  7. Die Geschichte von von deinem Bismarck macht mich unfassbar traurig. Warum tun Menschen einem Tier so etwas an?
    Schön, dass du ihn zu dir genommen hast!
    Ich hoffe, die Vergesellschaftung klappt gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich macht das auch traurig. Vor allem zu wissen, dass es noch mehr Kaninchen dieser "Art" gibt. Mal schauen, wie viele Kaninchen zu Weihnachten verschenkt werden und wie viele davon dann bei den ebay Kleinanzeigen später verscherbelt werden, weil .... Allergie, keine Zeit, etc. :-/ Und ich danke Dir für's Daumendrücken. :-)

      Löschen
  8. Willkommen Bismarck, nun isser in einem Zuhause. Find ich toll, das du ihn adoptiert hast und ich drück dir die Daumen für die glückliche Familie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für's Daumendrücken! Ich hoffe, alle Eure Daumen werden helfen. :-)

      Löschen

Es werden keine Kommentare mit Links zu Blogs oder Gewinnspielen freigeschaltet. Links, die direkt mit dem Thema des Posts zu tun haben, sind davon ausgeschlossen.

Bitte haltet Euch an die sogenannte Nettique. Unsachliche Kritik und Beleidigungen werden gekonnt ignoriert. Vielen Dank!